„...Jonathan wusste, dass ich bald sterben würde. Ich glaube, alle wussten es, nur ich nicht. Sogar in der Schule
wussten sie es, denn ich lag ja nur zu Hause, weil ich hustete und immer krank war….. Natürlich wurde ich traurig
und bekam furchtbare Angst… „Weißt du, dass ich bald sterben muss“, fragte ich und weinte. Jonathan dachte ein
Weilchen nach. Er antwortet mir wohl nicht gern, doch schließlich sagte er „Ja, das weiß ich.“ Da weinte ich noch
mehr. Wie kann es so was Schreckliches geben, dass manche sterben müssen wenn sie nicht mal zehn Jahre alt
sind?...“

Die Brüder Löwenherz, Astrid Lindgren

So beginnt ein berühmtes Märchen von den Brüdern Karl und Jonathan Löwenherz. Karl wird bald sterben und sein älterer
Bruder Jonathan entführt ihn mit fantasievollen Geschichten in eine andere Welt. Karl bereitet sich als Held auf seinen letzten
Kampf vor und ist am Ende des Buches bereit, sich von seinem jetzigen Leben zu trennen.

Eine Geschichte – zeitlos und mitten aus dem Leben:

Aktuell erkranken in Deutschland jährlich etwa 1.800 Kinder und Jugendliche an Krebs. Mehr als 70% werden
wieder gesund. Leider gibt es auch die Kinder, die, wie Karl aus dem Märchen, mit dem Sterben konfrontiert sind.

„Kleine Riesen“: Ein Palliativprojekt für krebskranke Kinder

Wir widmen uns krebskranken Kindern in der Lebensendphase und begleiten sie auf ihrem letzten Weg.
Dies geschieht seit 2005 im Rahmen unseres Palliativprojektes „Kleine Riesen“ in der Kinderklinik der
TU München/Klinikum Schwabing StKM GmbH.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die letzte Lebensphase unserer Patienten so angenehm wie möglich zu gestalten
und mit Lebensfreude zu füllen. Unsere palliativen Maßnahmen sollen den Patienten nicht nur im Krankenhaus, sondern
vor allem zu Hause unterstützen. Ein multiprofessionelles Team aus Kinderärzten, Kinderkrankenschwestern, Psychologen,
Sozialarbeitern und ambulante Familienbegleiter versorgt das krebskranke Kind medizinisch, pflegerisch und
psychosozial.

Angehörige werden als wichtige Partner in die Versorgung mit eingebunden. Das Ziel sollte sein, dass sie durch eine
individuelle Anleitung und Beratung mit ihren Ängsten in schwierigen Situationen besser und sicherer umgehen.

Erfahren Sie auf unserer Website, was wir tun, um die Patienten nach ihren Bedürfnissen zu begleiten.